Sachliches

„Von unten herab“

Heute mal eine kurze Zwischenmeldung über ein aus dem Archiv geholtes Projekt, für das ich Unterstützung brauche - hauptsächlich von und für devote/submissive/passiv spielende Männer Vor mittlerweile über zwei Jahren habe ich ein Buchprojekt begonnen, das leider im Sand verlief - aus unterschiedlichsten Gründen. Einer davon war Zeitmangel, ein anderer, dass ich mit anderen Projekten... Weiterlesen →

Polyamorie und die Frage nach dem „genug“

Ein Text über Liebe, Wege und einen Eimer Heute mal wieder ein #FragFrauO-Beitrag mit der Erlaubnis, die Mail hier zu kopieren und zusammen mit meiner Antwort zu veröffentlichen. Es geht um Fragen eines monogam lebenden Menschen zum Konzept der Polyamorie. Die Mail ist kursiv gedruckt, im Anschluss folgt meine Antwort. Fragestellerin und ich freuen uns... Weiterlesen →

(K)Eine Wahrheit

Oder: Über Kriege, in denen es nur Verlierer gibt Mit der Stellungnahme gestern hatte ich gehofft, mich zu schützen. Ich hatte gehofft, in Ruhe gelassen zu werden. Ich hatte gehofft, die schlimmsten Vorwürfe zu widerlegen, ohne zurückschießen zu müssen. Ich wollte das hier vermeiden, wirklich, aber es gibt Menschen, die mir keine andere Wahl lassen.... Weiterlesen →

Zwischen Kontrolle und Verlust

Oder: Warum Gleitgel so wichtig ist, wenn das Leben dich fickt "Das fickt mich einfach komplett" - ich weiß nicht, wann ich angefangen habe, diese Redewendung (wenn man das überhaupt eine Redewendung nennen kann) zu verwenden, aber mir fällt in letzter Zeit häufig auf, dass ich im Gespräch mit anderen ziemlich oft sage "das fickt... Weiterlesen →

Die dunkle Seite der Macht

Oder: Über kontrollierten Sadismus Wenn BDSM zum Kampf wird Was bedeutet das? Wozu macht mich das? Warum ist das so? Was sagt das über mich? - es diese und tausend weitere Fragen, die ich mir wieder und wieder stellte, als ich begann, in diese Szene einzutauchen. Ich denke heute im Rückblick, es waren Zeiten und Fragen,... Weiterlesen →

Horkruxe finden

Oder: Jahresbilanz 2020 Es ist der 29.12.2020, wenn ich beginne, diese Zeilen zu schreiben. Ich schreibe sie, ohne zu wissen, wohin sie mich führen, ohne einen Plan zu haben, ohne dabei eine Idee zu verfolgen oder sie in eine schöne Einleitung zu verpacken, wie die meisten es von mir gewohnt sind. 2020 ist kein Jahr... Weiterlesen →

Being Helena – Teil I

Oder: Über das Meer der verlorenen Wörter Das Wunderland hat immer schon die merkwürdigsten Dinge für mich bereitgehalten und gibt sich auch weiterhin keine Mühe damit, mich zu schonen - das weiß ich ja. Aber die Gewässer, auf die ich hier gerade blicke, während der Sturm hinter mir tobt, sind nun wirklich sonderbar. Sie sind... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑